Verlag > Technische Sicherheit > Aktuell
   

News

15.04.2019

Gebaute Lehre – Architektur und Pädagogik

Im Schulbau bewegt sich etwas. Dies folgt zum einen der baulichen Notwendigkeit – viele Schulen sind sanierungsbedürftig, Neubauten werden aufgrund der geburtenstarken Jahrgänge benötigt. Zum anderen reagieren Planer baulich auf veränderte Bildungskonzepte. Multi-funktionale Räume und spielerische Raumkonzepte ersetzen den klassischen Frontalunterricht. Die Architekten Swiatkowski-Suerkemper schufen entsprechend des pädagogischen Ansatzes einen neuen, großzügigen Ort des Lernens und des Austausches. Für diese Arbeit erhielten sie den Schulbaupreis 2018. Bei der Realisierung des preisgekrönten Schulgebäudes entschieden sich die Architekten für Türlösungen von Hörmann und Schörghuber.

Der Schulneubau besteht aus fünf miteinander verbundenen Baukörpern, die eine klare Raumkante entlang der Straße bilden. Dabei unterscheiden sich die einzelnen Gebäude jeweils in der Materialität ihrer Fassade – Glas, Beton und Ziegel ziehen sich bis in die Innenräume. Im Eingangsbereich, hinter der zentralen Treppe, schließt sich in westlicher Richtung ein quaderförmiger Gebäudeflügel an – ein kompaktes Element mit Fachräumen für die naturwissenschaftlichen Fächer, Kunst und Werken. Insbesondere in den Fachräumen für Naturwissenschaften kamen aufgrund der erhöhten Brandgefahr T30 Brandschutztüren von Schörghuber zum Einsatz. Der Flügel ist zweigeschossig und dient als Übergang zu drei identischen, aber eigenständigen Baukörpern, den sogenannten Clustern. In regelmäßigem Abstand docken diese Cluster für die Unter-, Mittel- und Oberstufe in Richtung Park an – die Einfachheit ihrer Erschließung entspricht der inneren Organisationsstruktur des Lernortes: Eine Art „Schule in Schule“ nennt Schulleiter Ludger Montag das Prinzip. Mit ihrem streng organisatorischen Konzept funktionieren die Cluster als Haus für sich, jede Klassenstufe verfügt über ein eigenes Geschoss – Klassenverbände haben auch außerhalb der Unterrichtsstunde die Möglichkeit unter sich zu bleiben.

Ein Großteil der Klassenräume sorgt aufgrund der Entscheidung für Schörghuber Türen mit vollflächig verglasten Seitenteilen und Oberlichtern für Transparenz. Die meisten Türen erfüllen zudem Brand-, Rauch- und Schallschutzfunktionen und sorgen somit für eine ruhige Lernatmosphäre und Sicherheit im Brandfall. Verdeckt liegende Obentürschließer unterstützen die moderne Konstruktion und stellen zugleich sicher, dass die Brandschutztüren immer geschlossen sind. Standardmäßig erfüllen alle Schörghuber Türen die höchste Beanspruchungsgruppe 4 („E“).

Weitere Informationen unter www.schoerghuber.de.






IMPRESSUM  |  DATENSCHUTZ  |  © VDI Fachmedien GmbH & Co. KG 2019