Verlag > Technische Sicherheit > Artikel
   

Technische Sicherheit - Ausgabe 1-2/2017

Arbeitsstättenverordnung 2016 – wesentliche Änderungen im Überblick

Mit der am 3. Dezember 2016 in Kraft getretenen 7. Änderung wurde die Arbeitsstättenverordnung aus dem Jahr 2004 grundlegend überarbeitet und erweitert. Die materiell-rechtlichen Änderungen sind auf eine Anpassung an den Wandel in der Arbeitswelt ausgerichtet und bewirken zugleich eine Modernisierung und Klarstellung der Anforderungen an das Einrichten und Betreiben von Arbeitsstätten. So wurden die bisherigen Inhalte der Bildschirmarbeitsverordnung unter Anpassung an inzwischen veränderte Technologien vollständig in die Arbeitsstättenverordnung integriert. Dies ermöglicht eine notwendige Konkretisierung der Anforderungen an Bildschirmarbeit in Regeln für Arbeitsstätten durch den Ausschuss für Arbeitsstätten. Weiter enthält die neue Verordnung eine klare Definition für den Telearbeitsplatz in Abgrenzung zu anderen Formen der beruflich bedingten mobilen Arbeit. Damit verbunden sind ergonomische Anforderungen an die Gestaltung von Arbeitsplätzen und Arbeitsverfahren sowie mögliche psychische Belastungen in der Gefährdungsbeurteilung stärker zu berücksichtigen. Für dauerhaft eingerichtete Arbeitsplätze und Sozialräume ist wieder eine Sichtverbindung nach außen gefordert – Ausnahmen z. B. für große Werkhallen oder Verkaufsräume sind direkt in der Verordnung definiert.

Autor(en):
Pernack, E.-F.

Der vollständige Beitrag ist erschienen in:
Technische Sicherheit 1-2/2017, Seite 37-40
Sie können diese Ausgabe gerne bei uns bestellen.


IMPRESSUM  |  DATENSCHUTZ  |  © VDI Fachmedien GmbH & Co. KG 2020