Verlag > Technische Sicherheit > Artikel
   

Technische Sicherheit - Ausgabe 6/2012

Alternativer konstruktiver Explosionsschutz zur Druckentlastung und Unterdrückung

Neben der Druckentlastung und Unterdrückung von Staubexplosionen kann in Filtergeräten auch die Volumenbegrenzung angewendet werden. Neben der konstruktiven Gestaltung des Filtergehäuses sind auch die besonderen Eigenschaften des Sinterlamellenfilters notwendig. Die bei einem Explosionsereignis expandierenden Gase strömen durch die Filterelemente auf die Reingasseite. Aufgrund der flammensperrenden Wirkung des Sinterlamellenfilters liegt zu keinem Zeitpunkt eine Zündquelle auf der Reingasseite vor. Ferner ist die Eigenschaft des Starrkörpers als StaubZonenSperre dafür verantwortlich, dass nach den Filterelementen keine staubexplosionsfähige Atmosphäre vorhanden ist. Der sich im gesamten Filtergerät einstellende, resultierende Druck liegt weit unter der Behälterfestigkeit des Gehäuses. Organische Stäube mit einem maximalen Explosionsüberdruck pmax von 10 bar und einem KSt-Wert von maximal 300 bar m/s (Staubexplosionsklasse St2) können im „volumenbegrenzten“ Filtergerät der Fa. Herding sicher abgeschieden werden.

Autor(en):
Rabenstein, K.

Der vollständige Beitrag ist erschienen in:
Technische Sicherheit 6/2012, Seite 24-26
Sie können diese Ausgabe gerne bei uns bestellen.


IMPRESSUM  |  © SPRINGER-VDI-VERLAG 2016