Verlag > Technische Sicherheit > Artikel
   

Technische Sicherheit - Ausgabe 10/2011

Anwendung numerischer Verfahren auf Restfestigkeitswerte von Stichproben

Vorhersage sicherer Verwendungsdauern von Composite-Druckgefäßen

Die aktuelle Praxis, auch die wiederkehrende Prüfung von Druckgefäßen aus Verbundwerkstoffen primär auf die hydraulische Innendruckprüfung abzustellen, ist sowohl hinsichtlich der Schädigung der Prüfmuster als auch ihrer Aussagekraft kritisch zu bewerten. Entsprechend wird nach einem Ansatz gesucht, auch durch betriebsbegleitende zerstörende Prüfungen eine aussagekräftige Zustandsbeschreibung der Population eines Baumusters zu erhalten. Für die Bewertung der Ergebnisse aus diesen Prüfungen wird eine Methode zur statistischen Auswertung vorgestellt, die es erlaubt, die Extrapolation von Zuverlässigkeitslinien auch auf relativ kleine Stichproben aufzubauen und so das Ende der sicheren Gebrauchsdauer auf der Basis von Grenzwerten für Mindestlast und maximal zulässiger Ausfallwahrscheinlichkeit auf systematische wie auch konservative Weise zu determinieren.

Autor(en):
Pöschko, P.; Mair, G. W.

Der vollständige Beitrag ist erschienen in:
Technische Sicherheit 10/2011, Seite 46-51
Sie können diese Ausgabe gerne bei uns bestellen.


IMPRESSUM  |  © SPRINGER-VDI-VERLAG 2016